Aktuelle Verkaufsstellen:

Marburg Zentrum:

Marburg Ockershausen:

Marburg Nord / Wehrda / Cölbe:




Ausgabe 06 (Mai 2015):
Ockershausen – kein Dorf wie andere



Ausgabe 05 (November 2014):
Der Ketzerbach ein Hujaja



Ausgabe 04 (März 2014):
Das Nordviertel - Mehr als nur Verkehr



Ausgabe 03 (September 2013):
Weidenhausen: Stadtteil mit Geschichte



Ausgabe 02 (März 2013):
Die Oberstadt im Wandel der Zeiten








Ausgabe 01 (November 2012):
Marburgs Neue Mitte

Diese Ausgabe ist wieder erhältlich! (Siehe oben unter "Aktuelle Verkaufsstellen")































Aktuelle Nachrichten

Der neue Nachwächterboten-Kalender für 2017 ist ab sofort bei unseren Vertriebspartnern käuflich zu erwerben

Das Thema des neuen Kalenders ist die Oberstadt. 12 historische Ansichten und Postkarten schmücken jeden Monat

Ausgabe 03 - "Weidenhausen" - ist in der 2. Auflage ab sofort wieder erhältlich

Unsere 3. Ausgabe war einige Zeit vergriffen und ist nun wieder bei unseren Vertriebspartnern erhältlich.

Ausgabe 07 - "Das Südviertel" - erscheint im Frühjahr 2017

Unterstützen Sie uns mittels Beiträgen, Bildern und Erinnerungen rund um das Marburger Südviertel!
Schreiben Sie uns eine E-Mail: marburger@nachtwaechterbote.de


 

Pressemitteilung zur Erscheinung der Ausgabe 06: "Ockershausen"

“Der Marburger Nachtwächterbote” präsentiert:
Geschichte und Geschichten aus den Marburger Stadtbezirken

Das Geschichtsmagazin, „Der Marburger Nachtwächterbote“ widmet sich in einer ungewöhnlichen Form und Aufmachung ausschließlich der Präsentation der einzelnen Marburger Stadtbezirke und der Stadtteile. Im Umfang von jeweils 60 – 80 Seiten, im Format DIN A5, werden interessante Geschichten und Begebenheiten, Hinweise zu den Besonderheiten, aus den Stadtbezirken in kurzweiligen Texten und Fotografien präsentiert. Pro Jahr erscheinen zwei Ausgaben. In einer sehr ansprechenden Gestaltung gelten die jeweiligen „Marburger Nachtwächterboten“ schon bisher als interessante Objekte, die man sammelt, oder als Geschenke an Bekannte, Verwandte und Freunde weiter geben kann.

Bisher sind fünf Ausgaben erschienen:
• Marburgs Neue Mitte November 2012
• Oberstadt im Wandel der Zeiten März 2013
• Weidenhausen –Stadtteil mit Geschichte September 2013
• Nordviertel – Mehr als nur Verkehr März 2014
• Der Ketzerbach ein Hujaja November 2014

Zu „Wort“ kommen dabei Personen, die als Sachkenner das Umfeld der jeweiligen Bezirke authentisch präsentieren. Der Preis von ca. 3 Euro für ein Exemplar des „Marburger Nachtwächterboten“ ist anerkannter Maßen sehr angemessen.

Die 6. Ausgabe des Magazins (Mai 2015) befasst sich ausschließlich mit dem Stadtteil Ockershausen. Die Textbeiträge gestaltete Reinhold Drusel, die zahlreichen Fotografien wurden aus seinem umfangreichen Fotoarchiv bereit gestellt. Über das „Dorf in der Kernstadt“ sind historische Begebenheiten nachzulesen, die - außerhalb des Stadtteils - in der Stadt Marburg und Umgebung nur Wenigen bekannt sein dürften. Gedruckt werden jeweils 1500 Exemplare, die an ausgewählten Verkaufsstellen in Marburg und im Stadtteil Ockershausen angeboten werden: Apotheke an der Hohen Leuchte – Frisör Hans Wilhelm Linker – IKJG, Dietrich Bonhoeffer Straße 14-16.

Die Idee zur Schaffung eines Stadtteil bezogenen „Nachlesemagazins“ hatten Dr. Lutz Philipp Günther und Martin Klehm aus Marburg. Herr Dr. Günther betreibt ein Büro für Marketing und Kommunikation, Herr Klehm ist zudem stellvertretender Vorsitzender des Vereins Nahverkehrsgeschichte Marburg.
Das Ziel, ein kostengünstiges und zugleich ein handliches, informatives Sammelobjekt über Berichte und Informationen der einzelnen Stadtbezirke und der Statteile zu gestalten, ist bisher voll aufgegangen. Für die günstige Preisgestaltung von 3 Euro je Exemplar leisten die Werbeinserate einen unverzichtbaren Beitrag.



Unterstützen Sie den Marburger Nachtwächterboten!

Laden Sie sich unsere Mediadaten herunter und buchen Sie in der/den kommenden Ausgabe(n) eine Anzeige zu günstigen Konditionen!

Wir sind auf der Suche nach weiteren Vertriebspartnern in Marburg!
Möchten Sie unser Magazin in Ihrem Geschäft - auf Kommission - zum Verkauf anbieten, dann schreiben Sie unsl:
marburger@nachtwaechterbote.de
Laden Sie sich zur Information unseren Kommissionsvertrag herunter

 


Über den "Marburger Nachtwächterboten"

Marburg ist durch seine Geschichte, Baugestalt und Topographie eine unverwechselbare Stadt und somit ein Ort hoher Identität. Neben den historisch bedeutsamen Räumen, deren Gestalt über Jahrhunderte nahezu unverändert geblieben ist, existieren auch zahlreiche Orte im Zentrum, die in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten einen tiefgreifenden Wandel vollzogen haben.
Neben diesen Bauten und Plätzen wird Marburgs Identität durch bedeutende Persönlichkeiten, traditionsreiche Unternehmen und nicht zuletzt durch historische Ereignisse bestimmt, mit denen man unsere Stadt über die Landesgrenzen hinaus verbindet.

Vor diesem Hintergrund ist die Idee zu einem neuen Geschichtsheft entstanden. Wir möchten den Marburger Nachtwächterboten als fortlaufende Reihe etablieren, um der Bevölkerung wie auch den Gästen die Geschichte unserer Heimatstadt in ihrer ganzen Vielfalt zu präsentieren.

Dabei wird das Hauptaugenmerk auf einzelne Orte bzw. Stadtteile gerichtet und deren Wandel aufgezeigt. Aber auch Vereinen und Stadtteilgemeinden wird in diesem Heft eine Plattform geboten, über deren Geschichte und Arbeit zu schreiben. Daneben werden Marburger Persönlichkeiten und Unternehmen, geschichtliche Ereignisse und Bauwerke der Stadt in einem neuen Licht präsentiert.

Dr. Lutz Philipp Günther & Martin Klehm

 


Rückblick auf den "Tag der Marburger Stadtgeschichte" am 9. November 2014

Die Geschichte des Nahverkehrs wie auch die der Ketzerbach standen im Zentrum des diesjährigen Tages der Marburger Stadtgeschichte. In Bild- und Filmbeiträgen wurden die Bedeutung des Nahverkehrs und der Ketzerbach für die Entwicklung Marburgs aus verschiedener Perspektive beleuchtet.

Vor der offiziellen Eröffnung ehrte unser Oberbürgermeister Egon Vaupel die ehemaligen Busfahrer der Stadtwerke. Neben einer Ansprache verlieh der OB durch den Verein Nahverkehrsgeschichte Marburg gestaltete Urkunden an die Fahrer und überreichte jedem Busfahrer kleine Präsente der Stadtwerke.
Anschließend wurde ab 11.15 Uhr mittels Vorträgen und Multimediapräsentationen der Wandel des Nahverkehrs – vom historischen Pferdebus bis hin zu den modernsten Fahrzeugen – in unserer Stadt aufgezeigt.
Daneben wurden Geschichten über die einstige Ketzerbach erzählt – u.a. hat der ehemalige Pressesprecher der Stadt Marburg, Erhard Dettmering, einen Vortrag zum Hintergrund der Ketzerbachüberwölbung gehalten.
Vor diesem Hintergrund fand der "Tag der Marburger Stadtgeschichte" am Sonntag, den 9. November 2014 im Obergeschoss des Cineplex Marburg statt. Um 10.45 Uhr war Einlass, von 11.15 Uhr bis 14 Uhr ging die Veranstaltung.

 


Rückblick auf den "Tag der Marburger Stadtgeschichte" am 3. November 2013

Wie in vielen deutschen Städten, stellte sich in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts auch in Marburg die Frage, wie mit dem umfangreichen Altbaubestand umzugehen sei. Ein Gutachten von 1969 kam zu dem Ergebnis, dass knapp die Hälfte der Bauten in der Oberstadt "abrissbedürftig" und weitere 25 Prozent nur "mit erheblichem Aufwand“ zu modernisieren seien. Während der Magistrat den Abriss der historischen Altstadt so gut wie beschlossen hatte, formierte sich in der Marburger Bevölkerung Widerstand. Es gibt spannende Geschichten zu erzählen, wie es schließlich zur Rettung der Altstadt gekommen ist.

Vor diesem Hintergrund fand der "Tag der Marburger Stadtgeschichte 2013" im Cineplex Marburg statt. Am Sonntag, den 3. November war "Die Rettung der Marburger Altstadt" Thema. Der ehemalige Leiter der Stadtplanung, -sanierung und Denkmalpflege Diethelm Fichtner hat dazu einen Vortrag gehalten. Daneben wurde in Bild- und Filmbeiträgen das Thema aus verschiedener Perspektive beleuchtet.

 


Aufruf an die Marburger Bevölkerung

Wir freuen uns, falls Sie den Marburger Nachtwächterboten bei der Aufarbeitung und Darstellung unserer Stadtgeschichte unterstützen möchten! Gerne auch durch Anregungen zu neuen Themen oder Mitarbeit bei einer der nächsten Ausgaben mittels Dokumente, Beiträge, historisches Bildmaterial etc.

Schreiben Sie uns eine e-Mail: marburger@nachtwaechterbote.de

Nutzen Sie auch unser Postfach zur Übersendung von Materialien:
Der Marburger Nachtwächterbote
Postfach 1240
35002 Marburg

Oder füllen Sie folgendes Formular aus, um mit uns in Kontakt zu treten.

Hinweis für Bestellwünsche des Marburger Nachtwächterboten:
Wir versenden die Ausgaben aufgrund des logistischen Aufwandes erst ab einer Mindestbestellmenge von 5 Exemplaren. Die Ausgaben 1-5 kosten je 2,- Euro, Die Ausgabe 6 (Ockershausen) kostet 3,- Euro.
Zzgl. einer Verpackungs- und Versandpauschale (Paket versichert) von 6,00 Euro
(zahlbar nach Erhalt durch Rechnung).

Ihr Name
Ihre E-Mail
Ihre Tel.-Nr.
Betreff
Ihre Nachricht