Wie in vielen deutschen Städten, stellte sich in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts auch in Marburg die Frage, wie mit dem umfangreichen Altbaubestand umzugehen sei. Ein Gutachten von 1969 kam zu dem Ergebnis, dass knapp die Hälfte der Bauten in der Oberstadt „abrissbedürftig“ und weitere 25 Prozent nur „mit erheblichem Aufwand“ zu modernisieren seien.